Bericht vom Herbstkonzert beim MGV Obernheim

Frau Wäber zieht alle in ihren Bann

Welch grandioser Auftritt. Der MGV Harmonie Obernheim hatte zu einem besonderen Herbstkonzert in die Festhalle nach Obernheim eingeladen.

Hansy Vogt mit Marie
Josef Ungerer und Frau Wäber
Frau Wäber

MGV Obernheim

Dreher, Vogt & Keck

Duo SaWa

Heinz Koch

Als Gäste sagte kein Geringerer als Hansy Vogt alias Frau Wäber zu. Mit dabei waren auch das Älbler Duo SaWa sowie der singende Wasenwirt Heinz Koch aus Weilen u.d.R.

Der MGV unter der musikalischen Leitung eröffnete den Nachmittag nach einer sehr lebhaften und humoristischen Ansage durch Hansy Vogt, der auch durch das Program führte, mit 3 bekannten Schlager. »Kalinka«, »Weit weit weg« und »Chianti-Wein« begeisterten die Besucher aus Nah und Fern, so daß noch eine Zugabe hermußte.

Mit einem weltbekannten simulierten Schreibmaschinen-Stück konnte Hansy Vogt mit der Unterstützung von Jürgen Dreher (Vorsitzender des MGV Obernheim) und Willi Keck (Sänger des MGV) die Lacher auf seiner zählen.

Als singender Wasenwirt bekannt konnte Heinz Koch mit seinen volkstümlichen Liedern die sehr gut gefüllte Halle in seinen Bann ziehen. Mit bekannten Lieder wie z.B. »3 weiße Birken« oder »Hoch auf dem gelben Wagen« wußte Koch, wie er sein Publikum begeistern konnte. Alle machten mit und erfreuten sich der tollen Musik.

Schließlich war es soweit. Ihrem Scharm erlegen, blieb kein Auge mehr trocken. So erzählte Frau Wäber von ihrem Trip nach Obernheim. Herr Dannecker, der mit dem Cabriolet vorfuhr, chauffierte Frau Wäber sicher nach Obernheim.

So berichtete Frau Wäber, daß sie eigentlich ein verspätetes Christkind sei, daß als erstes Baby mit bereits fertigen Zähnen geboren wurde.

Immerwieder konnte »Sie« aus dem Nähkästchen plaudern und das Publikum entsprechend belustigen. Einer durfte natürlich nicht fehlen. Der Bürgermeister. Josef Ungermann durfte auf die Bühne kommen und mit Frau Wäber plaudern. Unter anderem fragte sie den Bürgermeister, ob er auch schon die blumige Hochzeit hatte. »Was ist das« stellte Ungermann die Frage. »Er verwelkt und sie verduftet«. Natürlich war das Gelächter groß. Als kleines Gastgeschenk hatte Frau Wäber sogar eine selbstgestrickte Mütze für Josef Ungermann dabei.

Mit einem Tänzchen verabschiedete sich schließlich Frau Wäber.

Das Älbler-Duo SaWa , die sogar von ihrem Fanclub begleitet werden, begann furios.

»Wir sind hier zu Gast bei guten Freunden« und »Uns zwei gibt es nur im Doppelpack« war ihre erste Botschaft, die bei den Zuhörer für viel Begeisterung sorgte. Die Stimmung in der Halle war einfach grandios.

Sarah Gihr und Walter Dannecker zogen mit ihren Liedern das Publikum in ihren Bann. Die beiden Vollblutmusiker hatte für jeden etwas dabei.

Nach einer kurzen Pause kam Hansy Vogt wieder. Er war aber nicht alleine. Marie, seine Bauchrednerpuppe war mit von der Partie. Viele kleine vermitzte Kommentare und Anekdoten sorgten für beste Unterhaltung. Auch hier blieb kein Auge trocken. Jeder im Saal war begeistert von Marie.

Heinz Koch konnte mit seinen volkstümlichen Liedern zum zweiten Mal das Publikum begeistern. Diesmal hatte er auch noch Schlager mit im Angebot wie z.B. Helene Fischer’s »Atemlos«. Ein gelungener Auftritt.

Dann nahm Hansy Vogt wieder Platz auf der Bühne. Bewaffnet mit seiner Gitarre wußte er mit seinen Humoristischen Gesangseinlagen zu begeistern. – Grandios –

Zum zweiten Mal standen das Duo SaWa auf der Bühne. Sie knüpften nahtlos an ihren ersten Auftritt an. So präsentierten sie Stücke von ihrer aktuellen CD »Herztattoo« wie »Nur mit Dir«, »Blue Angel, Angel in blue«.

Als krönenden Abschluß standen Hansy Vogt, Heinz Koch und das Duo SaWa gemeinsam auf der Bühne und verabschiedeten sich mit »Sierra Madre«.

Es wurde ein rundum gelungener Nachmittag mit hervorragenden Interpreten.